dekoop

dekoop

Ungewöhnliche Produkte für Menschen, die mit schönen Dingen leben und arbeiten möchten. Dafür stehen die Designprodukte vom Hamburger Designhersteller dekoop.

Filter  

dekoop - Die Heimat

Die liegt inmitten von Hamburg, im Stadtteil St. Pauli zwischen Reeperbahn und Schanzenviertel. dekoop wurde im Jahr 2003 von den Architektin Katrin Kuchenbecker und der Diplom Designerin Anke Rabba, die 2017 aus dem Unternehmen ausgeschieden ist, gegründet. Bei dekoop entstehen Dinge für diejenigen, die das Besondere des Alltäglichen schätzen.

dekoop - Ästhetik für Alltägliches!

dekoop überdenkt Gewohnheiten, erforscht Bedürfnisse und erfindet Alltägliches neu. Das Ergebnis sind ungewöhnliche Produkte für Menschen, die mit schönen Dingen leben und arbeiten möchten: Schlüsselbänder und Handytaschen, Tischlichter und Kerzenhalter, Teebecher und Serviettenringe, Notizbücher und Lesezeichen zählen unter anderem zum Produktsortiment von dekoop. Mehrfach ausgezeichnetes Design mit klaren Linien trifft dabei auf kräftige Farben. In Verbindung mit einem besonderen Anspruch an die Qualität von Material und Verarbeitung erhält jedes Produkt seinen ganz eigenen Charakter. Und entspricht erst dann den hohen Anforderungen von dekoop an zeitloses Produktdesign - poetisch, eigenwillig, funktional.

Das Hamburger Label dekoop fertigt seine Produkte "Made in Germany". Wo für andere die Arbeit endet, geht sie bei dekoop weiter: Mit großer Sorgfalt und Liebe zum Detail wird neben dem aufwändigen Produktentwurf auch das Verpackungsdesign mit einbezogen. Denn dekoop betrachtet die Dinge umfassend. Schließlich ist das Ganze nur so gut wie die Summe seiner Einzelteile. So ist nachhaltiges Denken für dekoop auch kein Trend, sondern alltägliches Geschäft. Erst die langfristige Zusammenarbeit mit mittelständischen Unternehmen für Materialien, Produktion und Vertrieb vervollständigt das ganzheitliche Leitbild, dem dekoop seit seiner Unternehmensgründung folgt. Alle Produkte werden deshalb auch von Anfang an in Deutschland gefertigt - eben made in Germany.

Die Gestalterinnen Katrin Kuchenbecker (Architektur) und Anke Rabba (Industrial Design) beziehen seit 2003 ihre Büroräume zwischen Kleiner und Großer Freiheit in Hamburg auf St. Pauli. Kurz darauf entwickeln sie im Sommer 2003 das erste Produkt in Serie unter dem Label dekoop: Aus einer aufgerüsteten Spindelpresse und dem Besuch einer Filzfabrik entsteht ein wollweißes Filz-Schlüsselband mit dem roten Schriftzug "Heimat". Das Sortiment sowie die Professionalität der Herstellung und die Vielfalt der Materialien sind seither kontinuierlich gewachsen – das Hauptquartier auf St. Pauli ist geblieben und die Beliebtheit des Schlüsselband-Klassikers ungebrochen.

dekoop Produkte - fair produziert

dekoop lässt ausschließlich in Deutschland produzieren und pflegt enge Kontakte zu seinen Produktionsstätten. dekoop-Produkte entstehen in enger Zusammenarbeit mit den Elbewerkstätten Hamburg – eine Einrichtung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen. Hier wird konfektioniert, gelagert und verschickt. Der gegenseitige Respekt und die Freude an der täglichen Routine ist bemerkenswert. Zusammen bildet das Netzwerk zuarbeitender Betriebe und Zulieferer ein kontrolliertes Durch- und Miteinander.

dekoop - Von Hamburg in die Welt

Hamburg, sagt man, sei das Tor zur Welt. dekoop-Produkte finden sich im MOMA New York, im Louisiana Kopenhagen oder auch im Guggenheim Berlin. Es sind Produkte mit raffinierten Details und eigenwilligen Gestaltungsideen, charmant-funktional reduziert. Frei nach der Prämisse die Gewohnheiten der Gestaltung – und nicht die Gestaltung der Gewohnheit – anzupassen.

Also viel Spaß mit den Artikeln von dekoop.