Simon Legald

Simon Legald

Simon Legald (Jahrgang 1986) hat die Königlich Dänische Kunstakademie im Jahr 2012 abgeschlossen. Seine Arbeit umfasst sowohl kleine als auch große Produkte. Simon Legalds Entwürfe werden oft im Dialog zwischen Handwerk und Industrie gefertigt. Er mag es, die notwendigen Techniken für die Formen eines Produktes in das Design zu integrieren, indem er diese visuell heraushebt.

Simon Legald bei Spuersinn24 - Designshop für schönes Wohnen

Designerprofil – Simon Legald

Der dänische Designer Simon Legald wurde 1986 geboren und wuchs in Flong, Dänemark, auf. Er studierte an der königlich-dänischen Kunstakademie und graduierte dort im Sommer 2012. Während seines Studiums absolvierte er ein Praktikum bei Normann Copenhagen. Heute ist er Senior Designer im Design-Studio von Normann Copenhagen.

Er arbeitet mit Produkten im kleinen und großen Maßstab, die häufig im Spannungsfeld zwischen Handwerk und Industrie geschaffen werden. Simon Legald setzt gerne die notwendigen technischen Komponenten seiner Entwürfe als Teil ihres Ausdrucks. Er betont sie visuell, anstatt sie zu verstecken.

Simon Legalds Entwürfe reichen von Vasen und Kerzenleuchtern bis hin zu Sofas und einer Lounge-Kollektion. Trotz seines jugendlichen Alters wurde Simon Legald bereits als Designtalent anerkannt und mit mehreren Designpreisen geehrt.

„Es ist die Ehrlichkeit, die ein Produkt verständlich macht. Bei einem ehrlichen Produkt muss man die Funktion nicht erklären. Die Essenz meiner Designs besteht darin, dass man es kaufen und benutzen kann. Daher sollte es nicht nur die funktionalen, sondern auch die psychologischen und ästhetischen Anforderungen erfüllen. Für mich beschreibt Einfachheit die wahre Identität von Objekten. Einfachheit macht sie glaubwürdig. Ich versuche, keine unnötigen Details in meine Designs aufzunehmen. Ich arbeite mit der Einfachheit, indem ich die notwendigen Details hervorhebe, anstatt sie zu verstecken. Dies gibt dem Produkt einen einfachen und ehrlichen Ausdruck.“

Designer durch Zufall
Simon Legald entdeckte schon früh, dass er im kreativen Bereich arbeiten wollte. Er besuchte zunächst einen technischen gymnasialen Zweig und wechselte dann zur Kunstschule im dänischen Krabbesholm. Hier absolvierte er einen Kursus in Kunst und einen weiteren in Produktdesign. Sein Interesse am Produktdesign stieg und er bewarb sich an der königlich-dänischen Kunstakademie für die Studienrichtung Möbeldesign. Über seine Wahl des Designs als Karriereweg sagt er:

„Ich bin eigentlich eher zufällig Designer geworden. Ich habe schon immer gezeichnet und geglaubt, dass ich einmal als Illustrator in der Werbebranche arbeiten würde. Aber dann habe ich herausgefunden, dass das eigentlich ziemlich akademisch ist. Das war nichts für mich. Ich fand heraus, dass mich Produktdesign interessierte, weil ich mich dabei mit etwas Greifbarem befassen konnte.“

Ein neues Design entsteht
Die Leidenschaft von Simon Legald für Design entspringt seinem Interesse an Materialien und Formen und seinem Wunsch, etwas zu kreieren! Simon ist vor allem dann inspiriert, wenn er nicht nach Inspiration sucht, sondern wenn die Inspiration ganz unerwartet kommt. Manchmal kann er nicht genau sagen, wie die Idee für ein neues Produkt entstanden ist. Manchmal ist die Inspiration sehr konkret.

In der Regel beginnt Simon Legald damit, die Funktion eines Produkts zu untersuchen – welchen Zweck erfüllt es? Er analysiert Archetypen innerhalb der gleichen Produktkategorie. Was sind ihre Eigenschaften? Und was könnte er dem Produkt hinzufügen? Auf dieser Basis entwickelt er ein Design, das neu ist, aber doch einen bestimmten Grad an Vertrautheit bewahrt.

Simon Legald hat keine bestimmten Vorlieben bei der Wahl seiner Materialien. Jedes Material hat seine ganz eigenen Qualitäten, deshalb hängt alles vom Zweck und Ausdruck des Produkts ab. Bei der Wahl eines Materials für ein Produkt beginnt er mit einer Idee, die sich dann weiterentwickelt. Oftmals hat er schon 50 Lösungen erarbeitet, bevor er sich für das sinnvollste Material entscheidet.

„Was mich am Design am meisten fasziniert ist die Möglichkeit, mit verschiedenen Materialien, Proportionen, Ausdrücken und Herstellungsmethoden zu arbeiten, anstatt nur mit einer einzigen Produktkategorie. Bei jedem neuen Design, das ich kreiere, lerne ich etwas Neues, dass ich dann im nächsten Projekt einsetzen kann.“

Eine gemeinsame Leidenschaft – ein gemeinsames Ziel - mit Normann Copenhagen
Normann Copenhagen ist für seine Bereitschaft, Risiken einzugehen und etwas Neues auszuprobieren, bekannt. Die Gründer von Normann Copenhagen, Jan Andersen und Poul Madsen, sind ständig bestrebt, Dinge besser zu machen, sich kreativ herauszufordern und neue Bereiche in der Welt des Designs zu erkunden. Da dies auch die bevorzugte Arbeitsweise von Simon Legald ist, ergeben sie ein hervorragendes Team. Normann Copenhagen eröffnet ihm die Möglichkeit, mit vielen verschiedenen Materialien und Projekten zu arbeiten. So hat der junge Designer innerhalb kurzer Zeit umfangreiche Erfahrungen gesammelt.

„Bereits von Anfang an hatten Normann Copenhagen und ich eine gemeinsame Basis, und wir waren uns einig darüber, was wir erreichen wollen. Als interner Designer hatte ich die Chance, eng in die Entwicklung und Produktionsphase eines Projekts eingebunden zu sein. Es ist ein Privileg, an so vielen Projekten arbeiten zu dürfen. Ich erarbeite nicht nur neue Designs, sondern bin auch an allen Phasen der Herstellung eines Produkts beteiligt. Auf diese Weise können wir uns sofort mit den Fragen beschäftigen, die umgehend gelöst werden müssen. Im Endeffekt führt dies zu einem besseren Dialog zwischen Designer, Hersteller und Produktionsteam und somit zu Designprodukten von höherer Qualität.“

Einige Preise und Auszeichnungen des Designers Simon Legald
2012 Bolig Magasinet Design Award – Best up-and-coming designer (Dänemark)
2014 Plaza Interiör’s Best Designs of the Year 2014 - Best Storage Solution – Pocket (Schweden)
2015 German Design Award 2015 – Special Mention – Era Lounge Chair (Deutschland)

Aktuelle für Normann Copenhagen produzierte Designs
Furniture: Toj Clothes Rack (2012) Block Table (2012) Sumo Pouf (2012) Circus Pouf (2013) Onkel Sofa (2013) Oona Carpet (2013) Sko Shoe Rack (2013) Kabino Sideboard (2013) Era Lounge Collection (2014) Tap Stool (2014) Form Chair, Form Armchair, Form Barstool & Form Table (2014)

Accessories: Craft Salt & Pepper Mill (2013) Nabo Trays (2013) Nyhavn Vase (2013) Folk Candle Holder (2013) Lumberjack Candle Holder (2013) Craft Mortar & Pestle (2014) Craft Rolling Pin (2014) Basic Wine Accessories (2014) Brillant Box (2014) Pocket Organizer (2014) Lamps: Ikono Lamp (2013) Amp Lamp (2014)

 

* = Alle Preisangaben verstehen sich inklusive MwSt. und zzgl. Versandkosten
Nach oben