Kackbook

Kackbook

Das Kackbook von Stefan Zirnsack ist das ultimative und witzige Klogästebuch für einen unvergesslichen Toilettenbesuch!

Kackbook bei Spuersinn24 - Designshop für schönes Wohnen

Das Kackbook wurde von Stefan Zirnsack mit Hilfe von Freunden entworfen und kreiert. Von der Idee, über Fotos inklusive Fotobearbeitung, bis zum Layout.

So entstand ein Gästebuch mit einem Schuss Humor und viel Platz für eigene kreative Ideen, genauso wie es sein sollte!

Fotos: Die Geschichte und Entstehung vom Kackbook, die ihr im Vorwort des Buches findet, ist an sich schon eine sehr interessante und lustige Sache, aber dazu gehören nun auch Fotos. Die Wahl für ein trashiges jedoch elegantes Foto schrie nach einer besonderen Location. Ein altes, einsturzgefährdetes Haus sollte die perfekte Kulisse sein.

"Evi, der Fotograf, erhielt sofort Informationen über die Idee und welche Fotos gemacht werden sollten. Ein Schmunzeln am anderen Ende des Telefons und das fünfte Mal nachfragen, ob ich noch betrunken sei oder wo diese blöde Idee wieder herkommt, besiegelte dann aber trotzdem eine tolle Zusammenarbeit." so Stefan Zirnsack

Welches Datum sollte besser sein als ein Shooting in einem alten Haus ohne Fenster und Türen mit einem leichtbekleideten Model zu machen als der 12. Januar? Seine Freundin erklärte sich sofort bereit das Covermodel zu machen. Immerhin war sie ja Zweitschönste Brandenburgerin einer regionalen Zeitung, also sollte nix mehr schief gehen.

Bewaffnet mit einem Klo, unzähligen Schuhen und Kleidern stürmten sie die alte Ruine und begannen mit dem Shooting. Mareen, die Freundin vom Fotografen, verpflegte bei gefühlten -20 Grad Celsius das Model mit heißem Tee und Sekt. Nach knapp 4 Stunden und sämtlichen Frostbeulen waren die Fotos im Kasten und ein weiterer großer Schritt zum fertigen Kackbook wurde gemacht.

Fotobearbeitung / Layout: Danach ging es an die Fotobearbeitung und ans Layout. Der Käufer sollte Spaß an schönen Fotos, einer schönen Aufmachung und an dem Vorwort seiner lustigen Geschichte haben. Letztendlich hatte Stefan Zirnsack nach schlaflosen Nächten und schlimmem Haarausfall das Kackbook fertigstellen können.

Der Druck: Angekommen in einer kleinen Druckerei bei Dresden präsentierte Stefan Zirnsack das fertige Werk und erntete, wie soll es auch anders sein, ein Schmunzeln, gefolgt von komischen Fragen über seinen Gesundheitszustand. Aber auch hier bekam er den Daumen nach oben und die Bestätigung, dass dies eine sehr witzige und cool Idee sei. Ein paar kleine Komplikationen sollten ihn noch fast zum Nervenzusammenbruch bringen doch nach geschlagenen vier Stunden durfte er dann endlich den Button „Bestellen“ klicken und der Druck für das Kackbook wurde ausgelöst.

* = Alle Preisangaben verstehen sich inklusive MwSt. und zzgl. Versandkosten
Nach oben